Was ist Diabetes mellitus?

Diabetes mellitus ist eine chronische Störung des Kohlenhydratstoffwechsels, die für erhöhte Blutzuckerwerte sorgt. Unterschieden wird zwischen Typ-1- und Typ-2-Diabetes. Besonders Typ-2-Diabetes sollte an verschiedenen Anzeichen frühzeitig erkannt werden.

Autor:in: Pia Moritz

Veröffentlicht: Zuletzt aktualisiert:

Kategorie: Diabetes Mellitus, Stoffwechselerkrankungen

4 Min. Lesezeit
Eine ältere Frau sitzt auf dem Sofa mit Laptop auf dem Schoß und blickt nachdenklich zur Seite.

Was ist Diabetes mellitus?

Diabetes mellitus, umgangssprachlich auch Zuckerkrankheit genannt, ist eine chronische Störung des Kohlenhydratstoffwechsels. Die Hauptkennzeichen sind zeitweise oder ständig erhöhte Blutzuckerwerte, die sogenannte Hyperglykämie. Im Allgemeinen werden unter dem Begriff Diabetes verschiedene Krankheitsformen zusammengefasst. Am weitesten verbreitet sind Typ-1-Diabetes und Typ-2-Diabetes.

Welche Diabetes-Typen gibt es?

Man unterscheidet zwischen folgenden Diabetesformen.

  • Spezielle Diabetesformen (LADA und MODY)
  • Schwangerschaftsdiabetes/Gestationsdiabetes
  • Diabetes mellitus Typ 1
  • Diabetes mellitus Typ 2

Der Diabetes mellitus Typ 1 wurde früher häufig Jugenddiabetes genannt, weil er bevorzugt im Kindes- und Jugendalter auftritt. Gelegentlich kommt die Stoffwechselerkrankung aber auch im Erwachsenenalter erst zum Vorschein.

Typ-2-Diabetes wurde früher auch Altersdiabetes genannt, weil er meist bei älteren Menschen auftritt. Heutzutage sind aber zunehmend Jüngere, zum Teil sogar Kinder und Jugendliche von einem Diabetes mellitus betroffen. In der Regel entwickelt sich Typ-2-Diabetes langsam. Häufig vergehen bis zur Entdeckung 5-10 Jahre, in denen die Erkrankung bereits erhebliche Schäden anrichten kann.

Älterer Mann und ältere Frau sitzen gemeinsam am Tisch und essen.

Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 kurz erklärt

Erklärung von Diabetes Typ 1 und Typ 2

Typ 1

Typ 2

Häufigkeit

5 – 10 %

90 – 95 %

Sichtbarwerden bestimmter Krankheitssymptome

Schneller Beginn
Polyurie = erhöhte Urinausscheidung
Polydipsie = gesteigertes Durstgefühl
schwere Hyperglykämie

Langsamer Beginn, schleichend, oft über Jahre

mäßige Hyperglykämie

Ursache

Autoimmunerkrankung
Zerstörung der Insulinproduzierenden Zellen
familiäre Häufung

Nachlassende Insulinproduktion
Verringerte Insulinwirkung in Folge von Übergewicht, Bewegungsmangel

Altersgrenze

< 40 Jahre

> 40 Jahre

Körpergewicht

Normalgewicht

Übergewichtig

Insulinresistenz

Nein

Ja

Begleiterkrankungen

Chronisch entzündliche Schilddrüsenerkrankungen
Zöliakie

viszerale Adipositas
Bluthochdruck
metabolisches Syndrom

Therapie

Insulin

Gewichtsabnahme u. Bewegung
-Ernährung und orale Antidiabetika
-Ernährung und Insulin

Welche Symptome treten bei Diabetes mellitus Typ 2 auf?

In der Regel wird ein Typ-2-Diabetes erst spät entdeckt, da die Symptome recht unspezifisch sind:

  • gesteigertes Durstgefühl = Polydypsie
  • Häufiger Harndrang = Polyurie
  • Austrocknung des Körpers, trockene Haut, Juckreiz
  • Gewichtsabnahme, -veränderung
  • Ausbleiben der Menstruationsblutung, verminderte Potenz
  • Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Leistungsminderung
  • Sehstörungen, Muskelkrämpfe
  • Allgemeine Infektionsneigung der Haut und Schleimhäute; schlechte Wundheilung
  • depressive Verstimmung
  • wiederkehrende Harnwegsinfekte

Umgang mit Diabetes mellitus: Mit Diabetes beschwerdefrei leben!

Die frühzeitige Erkennung einer Diabetes-Krankheit ist wichtig, um entsprechend handeln zu können. Speziell bei Typ-2-Diabetes ist die Ernährung ein entscheidender Faktor, um den Blutzuckerspiegel stabil zu halten und somit Symptome zu vermeiden. Eine Ernährungstherapie kann Ihnen dabei helfen, Ihre Ernährung individuell anzupassen. So steigern Sie Ihr Wohlbefinden!

Eine junge Frau mit Übergewicht steht in der Küche und hat einen fröhlichen Gesichtsausdruck.

Wie erkenne ich Diabetes?

Um möglichst frühzeitig einen Diabetes Typ 2 zu erkennen, ist es wichtig, regelmäßig an den Vorsorgeuntersuchungen teilzunehmen und den Blutzucker zu überprüfen. Dies gilt insbesondere dann, wenn ein erhöhtes Diabetes-Risiko vorliegt.

Diagnosewerte:

  • Nüchternblutzucker
  • Gelegenheitsblutzucker
  • oraler Glukosetoleranztest
  • HbA1c-Wert

Blutwerte bei Diabetes mellitus Typ 2

Einen schnellen Überblick, ob die Blutzuckerwerte im Normbereich liegen, oder ob ein Verdacht auf Diabetes mellitus besteht, liefert die folgende Blutzuckertabelle nach den Leitlinien der Deutschen Diabetes Gesellschaft vom Dezember 2012.

Blutwerte bei Diabetes Typ 2

Messung

Normale Werte
Erwachsene

Verdacht Prädiabetes

Diabetes mellitus

nüchtern

<100mg/dl <5,6mmol/l

100- <126mg/dl 5,6- <7,0mmol/l

≥126mg/dl
≥7,0mmol/l

2 h nach dem Es-sen; oGTT

<140mg/dl <7,8mmol/l

140- <200mg/dl 7,8- <11,1mmol/l

≥200mg/dl
≥11,1mmol/l

HbA1c

4,5- <5,7% <39mmol/mol

5,7- <6,4% 39- <48mmol/mol

≥6,5%
≥48mmol/mol

Eine Frau gibt einem Mann Tipps zur richtigen Obst- und Gemüseauswahl.

Wer ist von Diabetes betroffen?

Die Anzahl von Menschen mit Diabetes mellitus steigt in Deutschland, ebenso weltweit, stetig an. In Deutschland sind nach aktuellen Schätzungen etwa 7,2 % der Erwachsenen zwischen 18 bis 79 Jahren betroffen. Hinzu kommt eine Dunkelziffer von ca. 2 %.

Der Großteil der Betroffenen leidet unter Typ-2-Diabetes. Während die Zahl der Typ-1-Diabetiker nahezu konstant bleibt oder nur langsam ansteigt, steigt der Anteil der Typ-2-Diabetiker enorm an. Diese Tatsache lässt Rückschlüsse auf individuelle Ernährungsgewohnheiten, Übergewicht und den Lebensstil zu.

Wichtige Schlagwörter zu Diabetes mellitus – kurz erklärt

Hyperglykämie
Krankhaft vermehrte Menge an Glukose im Blut.

Hypoglykämie
Absenkung der Glukosemenge im Blut unter den physiologischen Normwert.

Glukose
Traubenzucker = Dextrose

Nüchternblutzuckerwert
Der Blutzuckerwert wird, anhand einer Blutprobe, vor dem Frühstück bestimmt.

HbA1c
Verzuckertes Hämoglobin.

oGTT
Oraler Glukosetoleranztest; wird morgens nüchtern durchgeführt. Eine definierte Menge an Zucker wird in Wasser gelöst und getrunken. Jeweils 2 h vor und zwei Stunden nach dem Trinken wird der Blutzuckerwert gemessen.

Gelegenheitsblutzucker
Blutzuckerwert zu einem beliebigen Zeitpunkt gemessenen.

HbA1c
Die Bezeichnung HbA1c – auch Langzeitblutzucker oder „Blutzuckerlangzeit-gedächtnis“ genannt – steht für eine Form des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin, abgekürzt „Hb“, an der Glucose andockt. Der HbA1c-Wert gibt Aufschluss, wie hoch in den vergangenen acht bis zwölf Wochen der Blutzucker war. Mit diesem Wert lässt sich sowohl ein Diabetes mellitus diagnostizieren als auch abschätzen, wie gut die Diabetes-Einstellung des Patienten hinsichtlich Ernährung und Medikamente ist.

Metabolisches Syndrom
Sammelbezeichnung verschiedenen Krankheiten und Risikofaktoren für Herz-, Kreislauferkrankungen: Abdominelle Fettleibigkeit, Bluthochdruck, veränderte Blutfettwerte, Insulinresistenz

Wissen: Ratgeberbeiträge von Pia Moritz

  • Glutenfreie Ernährung bei Zöliakie

    Bei einer Glutenunverträglichkeit ist eine glutenfreie Ernährung unumgänglich, um ein beschwerdefreies Leben zu führen. Speziell hergestellte Lebensmittel und Zutatenlisten geben Aufschluss darüber, was Sie bei Zöliakie essen dürfen.

  • Zöliakie: Ursache, Symptome und Diagnose

    Zöliakie ist eine Autoimmunerkrankung, bei der Entzündungen im Darm zu schwerwiegenden Symptomen und Nährstoffmängeln führen. Auslöser für die Beschwerden bei Zöliakie ist der Verzehr von Gluten. Die Diagnose erfolgt durch einen Bluttest und eine Dünndarmbiopsie.

  • Was Sie bei Laktoseintoleranz (nicht) essen dürfen

    Eine Anpassung der Ernährung ist bei Laktoseintoleranz unumgänglich, um beschwerdefrei leben zu können. Wichtig ist, zu wissen, was Sie trotz Laktoseintoleranz problemlos essen können und welche Lebensmittel Sie besser meiden.

  • Laktoseintoleranz: Symptome, Ursache und Test

    Unter einer Laktoseintoleranz versteht man eine Milchzuckerunverträglichkeit, die Symptome wie Durchfall hervorruft. Die Ursache einer Laktoseintoleranz ist ein Mangel an dem Enzym Laktase. Bei Verdacht auf eine Unverträglichkeit erfolgt ein Atemtest auf Laktoseintoleranz.

  • Wie entsteht Diabetes?

    Typ-1- und Typ-2-Diabetes liegen unterschiedliche Ursachen zu Grunde. Beiden Diabetesformen gemeinsam ist die nachlassende Insulinproduktion, allerdings in sehr unterschiedlicher Geschwindigkeit.

  • Die richtige Ernährung bei Diabetes mellitus

    Mit der richtigen Ernährung bei Diabetes mellitus können Betroffene ihre Blutzuckerwerte stabil halten und Symptome vermeiden. Die wichtigste Gruppe an Lebensmitteln für Diabetiker sind die Kohlenhydrate – hier gilt besondere Vorsicht.